Thema Meteorologischer Kalender 2022 : Fernsicht – Remote Sensing
Meteorologische Fernerkundung − schon seit prähistorischer Zeit benutzen Menschen ihre Augen und Ohren, um Wetterphänomene in mehreren Kilometern Entfernung zu beobachten und zu deuten, ob harmlose Cirruswolken oder dunkel aufziehende Unwetter.Im modernen Sinn ist die meteorologische Fernerkundung jedoch viel jünger und heutzutage stark Technik geprägt. Wetterballone werden seit dem Ende des 19. Jahrhunderts genutzt die Atmosphäre zu beobachten. Sie erschlossenen erstmals Bereiche in die der Mensch nicht oder nicht ohne weiteres gelangen kann. Die Erfindung des Radars und der Satelliten dann im 20. Jahrhundert kann in ihrer Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Beide sind längst unerlässlich für Wettervorhersage und Unwetterwarnungen. Flugzeuge und Drohnen sind weitere wichtige Trägersysteme für Fernerkundungsgeräte. Aber auch Technologie, die nicht primär für meteorologische Zwecke entwickelt wurde, liefert Daten über den aktuellen Zustand der Atmosphäre (Navigationssatelliten) oder für klimatologische Zwecke (Schwerefeldmessungen).
Fernerkundung ist für die wissenschaftliche Erkenntnis nützlich, das steht außer Zweifel. Dass Fernerkundung aber auch einen ästhetischen Reiz hat, sollen die Luft- und ISS-Bilder dieses Kalenders unterstreichen.

Wandkalender:  13 Farbfotos 42 x 29 cm mit Motiven meteorologischer Phänomene und auf den Rückseiten Artikel in deutsch und englisch mit Abb. zum Schwerpunktthema.

Postkarten-Kalender: 12 farbige Postenkarten 16 x 16 cm mit Motiven meteorologischer Phänomene.